Bewachsene Hauswand

Maßnahmen den Klimaanpassungskonzepts

Vom 2. September bis zum 1. Dezember 2020 könnten 47 Maßnahmen aus 12 Handlungsfeldern bewertet und kommentiert werden.
Hier können Sie sich die Maßnahmen weiterhin ansehen.

257 Bewertungen 8 Kommentare

Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft


Die Höhenzüge im Landkreis Osnabrück – Teutoburger Wald, Wiehengebirge und Ankumer Höhen sind in weiten Teilen mit Wald bedeckt. Dieser befindet sich zu 80% in Privatbesitz, die übrigen 20% sind niedersächsischer Staatsforst. Die vorherrschenden Baumarten sind Fichte, Kiefer, Buche und Eiche. Die zunehmende Trockenheit im Sommer ist insbesondere für die Fichtenbestände mittlerweile zu einem massiven Problem geworden. Die durch Wassermangel geschwächten Bäume werden schnell vom Borkenkäfer befallen, der sich massenhaft vermehrt und dann ganze Waldgebiete zerstören kann. Winterstürme sorgen für weitere große Mengen an Schadholz, das dann ebenfalls als Brutstätte dient. Weniger betroffen sind Laubwälder, die oft besser an die Standortbedingungen angepasst sind. Aber selbst Buchenbestände leiden mittlerweile häufig an Trocken- bzw. Hitzeschäden. Als vergleichsweise resistent stellen sich Mischwälder heraus, die in ihrer Artenzusammensetzung an die – im Kreisgebiet sehr variablen – Bodenverhältnisse angepasst sind.

Eine weitere Gefährdung stellen Waldbrände dar, die aufgrund der Trockenheit häufiger werden und die Löschwasserversorgung vor große Herausforderungen stellen. Wachsende Schalenwildbestände erschweren zudem den Waldumbau, da der Aufwuchs zu häufig verbissen wird.

Mit der Ampel können sie die einzelnen Maßnahmen bewerten: 
grün = Die Maßnahme finde ich sinnvoll.
gelb = Zu dieser Maßnahme habe ich keine Meinung. 
rot = Diese Maßnahme finde ich weniger sinnvoll.

Die bereits bestehenden Bemühungen zur Beratung der privaten Waldbesitzer werden mit Unterstützung des Landkreises intensiviert, um mittelfristig den Umbau der Wälder zu klimaresilienten Mischwäldern voran zu bringen.

Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass reine Fichtenbestände, wie sie im Landkreis Osnabrück noch weit verbreitet sind, wirtschaftlich keine Zukunft haben. Stürme im Winterhalbjahr, fehlende Niederschläge im ...

Zur besseren und konfliktfreien Organisation der Jagd auf Schalenwild wird eine Dialogplattform eingerichtet, an der sich Hegeringe, Waldbesitzende und die Jagdbehörde beteiligen.

Durch anhaltende Dürre, Sturm und Borkenkäferbefall sind viele Waldbestände im Landkreis Osnabrück zusammengebrochen. Neuanpflanzungen, die jetzt großflächig vorgenommen werden, werden immer wieder vom Wild verbissen, insbesondere vom Rehen. Vor diesem ...

Der Landkreis initiiert einen Ideenwettbewerb für Produkte aus regionalem Laubholz, um neue Absatzmöglichkeiten für Laubholz zu erschließen, das durch den Waldumbau zukünftig vermehrt verfügbar sein wird.

Ein Umbau der Wälder im Landkreis auf Mischwälder mit hohem Laubholzanteil ist aus Sicht der Klimaresilienz und des Naturschutzes ohne Zweifel richtig und begrüßenswert. Den Waldbesitzer*innen nützt das aber...

Zur Prävention und um im Brandfall schneller und gezielter agieren zu können, wird ein Monitoringkonzept erarbeitet, die Feuerwehren werden besser ausgerüstet und Löschwasserentnahmestellen werden kartiert und bei Bedarf ausgebaut.

Die Gefahr von Waldbränden steigt seit einigen Jahren kontinuierlich an. Durch die Trockenheit laufen insbesondere Nadelwälder immer wieder Gefahr, in Brand zu geraten. Mittlerweile gibt es automatisierte Mo...